Mo Di Mi Do Fr Sa So
    4
    5
    6
    7
    10
    11
    12
    13
    14
    15
    18
    19
    20
    21
    22
    23
    24
    25
    26
    27
    28

    Das High Class Horse Center im niederösterreichischen Weikersdorf war am vergangenen Wochenende Schauplatz für ein zweitägiges nationales Dressurturnier. Unter den zahlreichen TeinehmerInnen waren einige große Namen der heimischen Szene - darunter auch Kärntens Aushängeschild Christian Schumach. 

    Dieser zeigte auch gleich am ersten Tag ganz groß auf: In der Mittleren Tour, die über eine Intermediaire A entschieden wurde, knackte Christian Schumach (Team Gut Muraunbeg) mit Auheim’s Divine Etincelle als einziger Starter die angestrebte 70-Prozent-Marke und wurde mit dem Sieg belohnt. In der offenen Klasse M kam es einmal mehr zu einem Kärntner Erfolg. Stephanie Dearing (Team Gut Muraunberg) brachte den achtjährigen Hannoveranerhengst Rhodium an den Start, verließ das Viereck mit einer Wertung von 71,216 % und führte damit die Ehrenrunde an.

    Auch am Sonntag stand Dearing am Siegertreppchen ganz oben: Sie ging mit Rhodium in der Klasse M erneut an den Start und setzte sich mit 70,877 % noch einmal an die Spitze des Feldes. Im Grand Prix gab es für Schumach im Sattel von Sinclair Jason noch einen dritten Endrang. 

     

     

    Die erste Dressursichtung des Jahres hatte zahlreiche aufstrebende heimische Dressurreiter von 1. bis 3. März in das Ebreichsdorfer Magna Racino gelockt. Die Dressur-Sichtung zählt jährlich zum ersten großen Saison-Highlight dieser Reitsportsparte. Denn, wer an internationalen Turnieren – egal ob im In- oder Ausland – teilnehmen möchte, muss sich dieser Sichtung stellen und je nach Schwierigkeit- bzw. Altersklasse einen gewissen Wertungsschnitt erreichen, um grünes Licht für internationale Starts im Jahr 2019 zu bekommen. 

    In der Kleinen Tour, der Junge Reiter Vorbereitungsprüfung, fands ein bekannter Name der heimischen Dressurszene an der Spitze der Ergebnisliste. In diesem Bewerb erreichte die Kärntner Ausbildnerin Stephanie Dearing vom Gut Muraunberg die höchste Wertung. Sie stellte in diesem Bewerb den siebenjährigen Hannoveranerwallach Facilone vor. Der Ritt wurde von den Richtern mit 69,213 % honoriert. Zu einem weiteren Kärntner Sieg kam es in der Junioren Vorbereitungsprüfung, einem Bewerb der mittelschweren Klasse. Hier knackte Felix Artner mit Sisley Santino als einziger Teilnehmer die 70-Prozent-Marke.

    Exakt 71 Prozentpunkte hatte die fünfköpfige Jury für den Siegesritt in der Mittleren Tour am zweiten Tag gezückt: Das hochklassierte und bestens aufeinander eingespielte Duo der Jungpferde-WM, die Vize-Weltmeister Stephanie Dearing und Auheim's Del Magico FRH, triumphierten nach einer harmonischen Vorstellung on Top.  Chiara Pengg sorgte in der Klasse der Jungen Reiter für einen Favoritensieg. Die routinierte Nachwuchsreiterin, die bei den letztjährigen Amadeus Horse Indoors mit dem Award „Rookie of the year“ ausgezeichnet wurde, kam mit dem hübschen Alassio's Boy nahe an die magische 70-Prozentmarke heran und zeichnete sich als Siegerin aus  

    In der Mittleren Tour erritt die Kärntnerin Stephanie Dearing auch am dritten Tag ein Top-Ergebnis. Unter dem Sattel hatte sie den schicken Schimmelwallach Auheim’s Del Magico FRH. Die Klasse des bestens aufeinander abgestimmten Duos spiegelte sich in der Wertung wieder: 70,318 % vergab das Richterkollegium für ihren Ritt. Bei den Jungen Reitern konnte die Kärntnerin Chiara Pengg mit Alassio’s Boy ihren Vortagessieg gekonnt verteidigen. In der Juniorenklasse gab es ebenfalls durch Felix Artner (Team Gut Muruanberg) mit Sisley Santino einen weiteren Kärntner Sieg.

    Das erste Februarwochenende mit der Vorbereitung zur Sichtung hatte zahlreiche Reiterinnen und Reiter ins Ebreichsdorfer Magna Racino gelockt. Unter ihnen befanden sich viele große Namen der Dressurszene - unter ihnen auch Victoria Max-Theurer und zahlreiche Kärntner.

    In der Intermediaire A holte die Kärntnerin Stephanie Dearing auf Auheim’s Del Magico FRH gleich zum Auftakt vor der amtierenden Staatsmeisterin Belinda Weinbauer auf Diamond sowie Edith Schefbänker mit Fraternite die Siegerschleife ab.  

    In der M-Dressur gab es kein Vorbeikommen an Felix Artner. Der Kärntner konnte sich mit Schimmelwallach Sisley Santino ordentlich in Szene setzen und toppte die 69-Prozentmarke.   Ihren Sieg von Freitag wiederholte das Erfolgsgespann Stephanie Dearing und Auheim's Del Magico FRH. Die ehemaligen Vize-Weltmeister der jungen Dressurpferde unterstrichen ihre Souveränität im Viereck und strahlten mit knapp 71 Prozentpunkten verdient auf dem ersten Platz. Stephanie Dearing und ihrem hochveranlagten Auheim's Riano landeten in einer weiteren Prüfung der Klasse S auf Platz drei.   

    In der letzten Prüfung des ersten Dressurwochenendes der Saison strotze die Starterliste einmal mehr vor großen Namen. Die Favoritenrollen wurden durch das Endklassement dieser Intermediaire I bestätigt. An der Spitze stand keine geringere als die amtierende Österreichische Staatsmeisterin Belinda Weinbauer mit Damon’s Dejaron. Platz zwei ging mit Stephanie Dearing (Team Gut Muraunberg) und Auheim’s Riano nach Kärnten. Die FEI-Jugendwertung konnte die Kärntnerin Julia Pucher mit Lord Luis für sich entscheiden. Platz vier und fünf ging in der Wertung für Junge Reiter mit Chiara Pengg bzw. Nina Ryall ebenfalls nach Kärnten. 

     

    Chiara Pengg.jpg

    Eine lieb gewordene Tradition bei der Amadeus Horse Indoors ist alljährlich die Ehrung der Rookies of the year. In diesem Jahr durften sich die Kärntnerin Chiara Pengg (Dressur) und die Salzburgerin Denise Ruth (Springen) über diese Ehre freuen. Für den Österreichischen Pferdesportverband OEPS gratulierte gemeinsam mit  Veranstalter Josef Göllner der Vizepräsident des OEPS und Präsident des Salzburger Pferdesportverbandes.  

    Die „älteren“ Semester kennen die berühmte TV-Serie „Ein Schloss am Wörthersee“ mit Roy Black und dem Kärntner Original Otto Retzer. Rund um unseren „Rookie of the year 2018 Dressur“ würden wir ebenfalls eine TV-Serie kreieren und diese hieße „Ein Gestüt am Wörthersee“.

    Zwischen St. Veit an der Glan und Klagenfurt liegt die Dressurzuchtstätte „Pferde von Auheim“ ihrer Eltern. Internationale Dressurnachwuchspferde haben dort das Licht der Welt erblickt und wurden im Anschluss vom Trainerpaar Stephanie Dearing und Christian Schumach sorgfältig ausgebildet, mit welchen die Familie Pengg seit 15 Jahren eng zusammenarbeitet. Da ist es nicht verwunderlich, dass die am 20. Juni 2000 geborene Chiara bereits mit zwei Jahren vor dem Sattel ihrer heutigen Trainerin mit einem Lachen im Gesicht durchs große Viereck galoppierte.

    Der weitere Werdegang war dann eigentlich klassisch. Erstes Shetland-Pony, mit elf Jahren Einstieg in die Turnierszene … Nach kurzen Abstechern in den Springbereich blieb das Herz von Chiara jedoch zur Freude der Eltern beim Dressursport hängen. Neben der Schule wurde fleißig trainiert und heuer konnte im großen Stil die Ernte für das sowohl ambitionierte als auch disziplinierte Training eingefahren werden. Kärntner Landesmeistertitel, Österreichischer Meistertitel, Nominierung zur Nachwuchseuropameisterschaft in Fontainbleau (FRA) und zahlreiche Siege bis in die schwere Klasse zogen sich wie ein roter Erfolgsfaden für Chiara durch das Jahr 2018.

    Maßgeblichen Anteil am großen Erfolg der Kärntner Schülerin im Jahr 2018 hat natürlich auch der Wallach „Allessio`s Boy“, welcher Chiara dankenswerterweise von Familie Fries zur Verfügung gestellt wurde. Der Bewegungs- und Nervenstarke Braune konnte bereits unter Franziska Fries international punkten und trägt nun Chiara als „Rookie of the year 2018“ in die Salzburgarena. 

     

    Bildhinweis: Daniel Kaiser/KK

    Bildtext: "Rookie of the year 2018" in der Dressur für Chiara Pengg mit ihrer Trainerin Stephanie Dearing.

    Am ersten Tag des internationalen Reitturniers in der Salzburger Messehalle, dem "Amadeushorseindoors", gab es für Kärnten bereits einen Stockerlplatz: Stephanie Dearing (Team Gut Muraunberg) durfte im Sattel von Auheim´s Riano in der Prüfung St. Georg über Platz drei jubeln. Für ihre Schülerin Chiara Pengg gab es auf Alassio´s Boy Rang fünf. 

    Seite 1 von 7